Interview mit 3 Doors Down-Gitarrist Chris Henderson

Die modernen Rocker 3 Doors Down sind seit ihren Anfängen in Escaptawpa, Mississippi einen weiten Weg gegangen. Beginnend als ein Trio (daher die “3” in “3 Doors Down”), bestehend aus dem Sänger und späteren Drummer Brad Arnold, dem Gitarristen Matt Roberts und dem Bassisten Todd Harrell, machte die Band von sich hören, als ihr Song “Kryptonite” begann häufig im der örtlichen Radio gespielt zu werden. Ein Showcase in New York folgte and die Band endete damit einen Vertrag bei Republic/Universal Records zu unterzeichnen.


Als “Kryptonite” begann, sich schnell über die Radiostationen im ganzen Land zu verbreiten, heuerten 3 Doors Down den Gitarristen Chris Henderson und den Drummer Richard Liles an, wodurch Arnold sich ausschliesslich auf den Gesang konzentrieren konnte. Wir springen zum Jahr 2002 und der Erfolg der 3 Doors’ Debut CD “The Better Life” sowie der darauf folgenden Single “Loser” ließ die Band um die ganze Welt touren. Glücklicherweise hat dieses ununterbrochene Touren das Schreiben des nächsten Albums nicht behindert. Daran beteiligt waren auch mehrere BOSS BR-8 Digital Recording Studios, welche die Band überall mit hinnimmt.
“Unsere gesamte Platte wurde auf dem BR-8 komponiert, von Bus zu Bus zu Bus, von Hotelzimmer zu Hotelzimmer zu Hotelzimmer, von Stadt zu Stadt zu Stadt,” sagt Gitarrist Chris Henderson. Jedes Bandmitglied hat sein eigenes BR-8 - ausgewählt wegen seiner kompakten Abmessungen und den praktischen Features inkl. eingebautem Zip-Laufwerk.

“Ich spiele einfach ein paar Spuren und gebe Todd die Zip-Diskette, der dann den Bass dazu spielt. Dann gebe ich sie Matt u.s.w.” Erklärt Chris den Prozess des Komponierens. 3 Doors haben sogar schon Disketten mit anderen Bands getauscht: “Nickelback hatte eine, so dass wir hören konnten, was die so machten’.”
Obwohl die neue CD noch keinen Titel hat, verspricht sie emotional und eindringlich zu werden, da die meisten der 22 Songs auf Tour entstanden.
“Es war wirklich erstaunlich,” reflektiert Henderson. “Das BR-8 ist wahrscheinlich das praktischste Werkzeug, das ich je in meinem Leben gehabt habe - so klein und kompakt. Du gibst jemandem die Diskette und sie kommt direkt zurück. Und der Klang ist erstklassig.”
So gut, dass die meisten von Hendersons Gitarrensounds mit den internen Effekten und COSM-Modellen des BR-8 gespielt wurden. “das ist alles, was wir benutzen... das BR-8 und ein Audiokabel!” sagt Henderson. “Egal welche Gitarre Du spielst, Du kannst sie einfach in das BR-8 stöpseln und sie klingt, wie über fast jeden vorstellbaren Verstärker. Es geht schnell und es ist supereinfach - das gefällt mir daran. Du mußt dich nicht um Amps, Pedale oder Mikros kümmern. Es ist schon alles drin”
Seit sie von ihrer Tour zurückgekehrt sind, waren 3 Doors im Studio, um ihre Songs zu perfektionieren. Dabei kam das Roland 24-Spur-Flaggschiff VS-2480 Digital Studio Workstation zum Einsatz. “Zuerst hatten wir einen CD-Brenner und einen 16-Spur-Recorder auf den wir Live aufnahmen. das war nicht schlecht, aber wir konnten es nicht richtig mischen. Wir konnten keine Fehler ausbügeln etc.. Also sind wir los und haben ein VS-2480–ausprobiert - weil alle davon redeten - und haben es gekauft. Die Plattenfirma hat nach Demos gefragt und wir hatten keine Möglichkeit, ihnen hochwertige Demos zu geben - bis wir das 2480 bekommen haben. Jetzt haben wir Demos ... überall,” scherzt Henderson. Obwohl 3 Doors Down mehr als genug Material für ihr neues Album haben, meint Henderson sie hätten die Zeit, die sie mit dem VS-2480 gespart haben genutzt, um noch einige Songs aufzunehmen. Gerade rechtzeitig, um die Sachen zu packen und inkl. BR-8 wieder auf Tour zu gehen.

Infos zum BR-8: Bitte HIER klicken.