Josh Phillips war schon immer musikbegeistert. Als ihm sein Berufsberater erzählte, er würde einen guten Schlosser abgeben, war er um so versessener darauf, in der Musikindustrie Erfolg zu haben. Er hat mit Alisha’s Attic und Bryan Adams gearbeitet. Im Moment schreibt er Musik für das Fernsehen. Aubrey Parsons fragt ihn, wie es dazu kam…

AP Wie bist Du an’s Fernsehen gekommen?
JP Meine Verlobte Emma Elsworth ist die Produzentin von Ant & Dec’s "Friends Like These". Ich bot an Musik für die Pilot Show zu schreiben. Das habe ich ohne Honorar gemacht mit der Abmachung, dass ich den Job bekommen würde, wenn das Programm tatsächlich realisiert werden würde. Die Show wurde ein Erfolg und ich schrieb zusammen mit meinem Freund Barrie Guard die Musik für die erste Serie. Bei der zweiten Serie habe ich die ganze Hintergrundmusik und die Soundeffekte für die Spiele gemacht. das war etwas einfacher. Wir hatten die Titelmusik schon geschrieben und so konnte ich mir gut vorstellen, was für ein Feeling die Musik haben sollte. Das einzige Problem war. dass die Show live produziert wurde und ich die Musik schon vorher fertig haben musste. Also bekam ich folgenden Auftrag: Zwölf Musikstücke, die gespielt werden sollten, währen die Spiele liefen. jedes Musikstück zwei Minuten lang. Alle Stilrichtungen von spannend bis entspannt.

AP was für Instrumente hast Du benutzt?
JP Wir haben zwei Roland JV-1080 verwendet, so dass wir 32 MIDI-Spuren hatten. Ausserdem haben wir eine Menge Expansion Boards wie Techno und Hip-Hop benutzt. Das hat die Sache sehr vereinfacht, da wir Loops von den Boards einsetzen und damit herumbasteln konnten. Damit war die Grundlage sozusagen schon fertig. Diese Boards sind wirklich inspirierend, weil Du einfach ein Patch auswählen kannst, die Taste drückst und ab geht’s! Das komplette Setup besteht aus Logic Audio auf einem Mac G4 mit zwei JV-1080s, ein paar S-750 Samplern und einem Masterkeyboard. Alles ist an ein SoundCraft-Pult angeschlossen und wird auf einem 24-Spur Radar (Hard Disk Recording System) aufgenommen.

AP Wieviel Material musst Du pro Show schreiben?
JP Wir schrieben innerhalb von ein paar Wochen eine Menge Musik, die wir Show für Show abrufen konnten. Ab und zu gab es ein spezielles Feature wie ‘Walk of Fear’, wofür ein spezielles Musikstück notwendig war. das musste ich dann extra schreiben. Man hört dabei übrigens recht oft den BladeRacer-Sound vom JV-1080.

AP Wird Deine Musik von den Charts beeinflusst?
JP Ich versuche das zu vermeiden. Ich denke es macht mehr Spass, wenn man mit etwas komplett Neuem kommt. Ich möchte nicht des Plagiats beschuldigt werden. Um ehrlich zu sein - das ist schon das halbe Problem mit den Charts heutzutage. Fast jeder verwendet Preset-Sounds. Nicht viele Leute machen sich die Mühe, eigene Sounds zu programmieren.

AP Has Du einen weisen Rat für Leute, die mit dem Fernsehen in’s Geschäft kommen wollen?
JP Mach immer weiter, gib nicht auf. Geh Klinkenputzen, irgendwann macht jemand auf. Obwohl es natürlich hilft, jemanden zu kennen, wird Deine Arbeit über kurz oder lang anerkannt werden, wenn Du Talent hast. Produzenten hören sich die Musik an, weil sie nicht mit Musik überladen werden wie die A&R-Leute in der Plattenfirma. Wenn Du Sachen verschickst, sollten sie den Stil haben, den Du nachher auch machen willst. Man kann nie wissen - vielleicht klingelt das Telefon...…