Interview mit Gil Smith

In Tinseltown, einer Stadt mit reichlich guten Musikern, hatten nur einige wenige das Glück, einen Platz an der Sonne zu erwischen. Gil Smith, der Keyboarder und musikalische Direktor von Faith Evans, ist ein gutes Beispiel. Als Jugendlicher übte Gil in der Kirche, studierte in Berklee, und bekam dann durch gute Kontakte eine Fuß in die Tür bei den Major Companies. Allerdings war es etwas mehr als nur Glück, dass Gil bei Faith landen konnte.

Hier ist die Geschichte:

Erzähl uns von Deinen ersten Kontakten zum Musik-Business
Gil: Ich ging auf das Berklee College of Music und während ich da war, kam ein Schulfreund von mir in die Stadt und lud mich ein, ihn bei einer R&B-Band spielen zu sehen”. Also ging ich hin und stellte fest, dass er genau das machte, wofür ich zur Schule ging. Das wollte ich auch! Nach der Show sprach ich mit ihm und fragte, ob er mich ein paar Leuten vorstellen könnte, wenn ich nach dem Studium nach Los Angeles zurückkehren würde. Als ich dann also wieder nach LA kam, stellte er mich Kern Brantley, einem meiner Mentoren vor.
[Anmerkung des Herausgebers: Klicken Sie HIER für mehr Infos über Kern.]
Als ich Kern das erste Mal traf, arbeitete er mit dem R&B-Künstler Ginuwine, und stellte gerade eine Promo Tour zusammen. Kern fragte meinen reund, ob er Keyboardspieler kennen würde, die diese Promo Tour machen könnten. So kam ich zu Kern und bekam meine erste Chance.
Es gibt wahrlich genug erstklassige Musiker, die sich um die Gigs in LA streiten. Wie denkst Du, kam es, dass Du den Gig mit Kern bekamst?
Gil: Ich glaube, Kern hatte zu der zeit genug von blasierten Leuten. Tut mir leid, aber ich glaube manchmal neigen Musiker dazu, sich zu überschätzen und sich für unentbehrlich zu halten. Ich denke Kern gefiel es, dass ich pünktlich war, dass ich meine Parts geübt hatte und dass ich eine positive Grundeinstellung hatte. Talent ist wichtig, man muss schon euf einem gewissen Level spielen können, aber die wirklich wichtigen Fragen sind: “Wie gehst Du mit Stress um? Bist Du bescheiden? Bist Du professionell?” Das ist wichtig für mich und das haben Kern und ich gemeinsam. Ich schulde ihm viel.
Von der ersten Tour bis heute hast Du Roland-Instrumente benutzt.
Gil: Jeder braucht irgendetwas von Roland im Studio oder auf der Bühne, weil die Sachen einfach hervorragend klingen. Für mich hat Roland einen ganz speziellen Sound. Andere Firmen haben natürlich auch ihren Sound, aber Roland ist speziell mit Keyboard-Sounds, Strings etc. unschlagbar.
Du hast kürzlich eine Tour mit Faith Evans als MD und Keyboarder absolviert. Hast Du bei der Vorbereitung für die Tour Lead Sheets oder Übungs-CDs an die anderen Musiker verteilt?
Gil: Ungefähr eine Woche bevor wir mit den Proben begannen, habe ich CDs verteilt so dass jeder die Instrumentierung und die Arrangements kannte und eine Vorstellung davon bekam, wie alles zusammengehörte. Während der ersten zwei Probentage hat niemand etwas gespielt, sondern wir haben nur gehört und diskutiert. Wiederholung ist alles. Sobald man es visualisieren kann, ist es viel einfacher zu spielen, wenn man tatsächlch mit den Proben beginnt.
Wie bist Du an die Tour im Hinblick auf Ausrüstung und Technik herangegangen?
Gil: Wir haben zwei Shows zusammengestellt. Eine Show etwas einfacher, mit nur zwei zusätzlichen Spuren, die vom VS-2000 eingeflogen wurden und die große Variante mit dem VS-2480, wobei acht getrennte Ausgänge zum Einsatz kamen. Ich habe den VS von meinem Keyboard Rig aus bedient und dem Drummer einen Klick vonb einer der Spuren zugespielt.
das Dumme ist, wenn man unterwegs ist, tendieren Musiker dazu, die Arrangements zu variieren. Bei Faith kann es passieren, dass sie zwischendurch sagt: “Mir gefällt die zweite Strophe nicht. Wir sollten sie ändern”. Glücklicherweise ist das Editieren mit einem VS-ecorder einfach, speziell mit einem externen Bildschirm. Wenn man sich mit Programmen wie Pro Tools auskennt, kann man das 2480 praktisch sofort bedienen.
Benutzt Du die zwei VS-2480 gleichzeitig oder als Backup?
Gil: Normalerweise bin ich nur mit einem VS auf Tour, da ich sie für sehr zuverlässig halte. Bis jetzt hatten wir noch nie Probleme damit. Computer habe ich öfter abstürzen sehen, einen VS-Recorder noch nie. Z.B. als wir einmal nach London fuhren. Als am Flughafen das Gepäck verladen wurde, sahen wir alle zu. jedes gepäckstück wurde vorsichtig ins Flugzeug verladen. Nur als der VS kam, wurde dieser in hohem Bogen ins Flugzeug geworfen. Den ganzen Flug über 10 oder 12 Stunden war ich höchst besorgt, ob alles noch funktionieren würde. Aber - zu meiner freudigen Überraschung lief alles perfekt. das Ding kann einiges vertragen.
Das gefällt mir bei meinen Roland-Sachen. Wenn wir auf der Bühne sind, hängt alles an mir. Wenn irgendwas schief geht, interessiert sich niemand dafür. es wird nur verlang, dass ich es wieder hinbekomme. Selbst wenn es normalerweise drei Tage dauern würde, es zu reparieren, wollen sie es in drei Minuten. Also schätze ich die Robustheit meiner Roland-Instrumente wirklich sehr.
Du hast auf der Bühne einen Fantom-X8 im Einsatz. Welche Sounds setzt Du am meisten ein?
Gil: Jede Menge Streicher, Bläser und alles, was Farbe hinzufügt. Ich liebe es, Sounds zu layern und zu kombinieren. Mit meinem Hintergrund als Kirchenmusiker müssen wir oft Bläsersounds mit dem Synthesizer imitieren und Dinge wie Falls und Swells spielen. Im Fantom gibt es diverse Sounds, die all das schon eingebaut haben. Ich liebe es.
Erzähl uns von der Faith Evans Christmas CD, die Ihr gemacht habt.
Gil: Wir sind gerade damit fertig, sie wird rechtzeitig zu Weihnachten herauskommen.
Sie ist jetzt auf einem neuen Label. Sie ist von Bad Boy zu Capitol gegangen, was eine große Umstellung für sie ist. das Tempo ist definitiv anders. Es ist verrückt, aber sie will es wissen, sie ist ein Workaholic.
-Wie seid ihr an die Songs für die CD herangegangen? Sind sie auf traditionelle Weise entstanden?
Die Songs sind Klassiker, aber mit dem speziellen Faith Evans-Touch. Zuallererst ist Faith eine der seltenen Künstlerinnen, die mit mit natürlichem Talent gesegnet sind. Ich meine - sie ist unglaublich. Auf ihrer letzten Platte wurde keinerlei Auto Tune eingesetzt.
Was kommt als nächstes für Dich und Faith nach dem Christmas-Album?
Gil: Anfang 2006 wird sie damit beginnen, Ihr nächstes Studio-Album aufzunehmen, worauf ich mich freue. Außerdem ist mein Vorsatz für das nächste Jahr: "mach mehr und mach es besser".

Für aktuelle Informationen und Musiknachrichten besuchen Sie Faith’s offizielle Website unter www.faithevansonline.com.